Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Athen - Der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou kritisiert die EU: Im Zusammenhang mit der Schuldenkrise seines Landes habe es "einen Mangel an Abstimmung zwischen den Organen der Europäischen Kommission, der EU und der Europäischen Zentralbank" gegeben.
Es seien sogar "Differenzen innerhalb dieser Organe" aufgetreten, sagte Papandreou an einer live übertragenen Kabinettssitzung in Athen. Zugleich machte er geltend, Griechenland sei "weder eine wirtschaftliche noch eine politische Super-Macht", die den Kampf gegen den Schuldenberg allein führen könne.
Die EU nutze ihren Einfluss nicht ausreichend, klagte der Ministerpräsident. "Mein Empfinden ist, dass Europa noch nicht verstanden hat, welche Kraft es hat, Regeln und Politikstrategien auszuarbeiten, um den internationalen Märkten die Stirn zu bieten."
Die EU habe Griechenland zwar ihre Unterstützung zugesagt, im "Kampf gegen den Druck und die Psychologie der Märkte" bedürfe es aber eines entschlosseneren Vorgehens. "Heute steht die Glaubwürdigkeit Europas auf dem Spiel und ihr Wille, sich den internationalen Märkten zu stellen", sagte Papandreou.
Er informierte sein Kabinett über die Ergebnisse des EU-Sondergipfels zu Griechenland am Donnerstag in Brüssel. Dabei hatten sich die Staats- und Regierungschefs auf politische Rückendeckung für Athen geeinigt. Vorerst erhält das hoch verschuldete Griechenland also keine Finanzhilfen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS