Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vertreter orientalischer und orthodoxer Kirchen im Nahen Osten treffen zu einem Treffen mit Papst Franziskus in der Basilica St. Nicolas in Bari ein.

Keystone/EPA/CIRO FUSCO

(sda-ats)

Bei einem ökumenischen Treffen mit hochrangigen Vertretern orientalischer und orthodoxer Kirchen hat Papst Franziskus zu grösseren Friedensanstrengungen für den krisengeschüttelten Nahen Osten aufgerufen. Die Region werde momentan "von dunklen Wolken bedeckt".

Als Hauptprobleme nannte Franziskus bei einer Zeremonie am Samstag im süditalienischen Bari "Krieg, Gewalt und Zerstörung", die Besetzung bestimmter Gebiete, einen ausgemachten Fundamentalismus und eine "erzwungene Migration".

Neben dem Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist die Region von mehreren Bürgerkriegen gebeutelt, wie etwa in Libyen und Syrien sowie im Irak und im Jemen. Zudem verübt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) immer wieder Anschläge.

Der Papst sagte, er sei mit seinen Gedanken und seinem Herzen im Nahen Osten, "der Knotenpunkt der Kulturen und die Wiege der grossen monotheistischen Religionen". Franziskus beklagte zudem die angespannte Situation für die christlichen Minderheiten in der Region.

Die Zahl der Christen im Nahen Osten sinke auch angesichts von islamistischen Attacken stetig. "Die Präsenz unserer Brüder und Schwestern (könnte) schwinden und das Gesicht der Region entstellen. Denn ein Naher Osten ohne Christen wäre nicht der Nahe Osten."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS