Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Papst Franziskus legte sich zu Beginn der Karfreitagsliturgie im Petersdom auf einen Teppich und betete.

Keystone/EPA ANSA/ALESSANDRO DI MEO

(sda-ats)

Vor Hunderten Gläubigen hat Papst Franziskus im Petersdom die traditionelle Karfreitagsliturgie geleitet. Das Katholiken-Oberhaupt legte sich zu Beginn des Gottesdienstes am Freitag auf einen Teppich und betete.

Anschliessend erinnerte der Prediger des päpstlichen Hauses, Raniero Cantalamessa, an die vielen Kinder, die kürzlich bei einem mutmasslichen Giftgasanschlag in Syrien getötet wurden, und an den Doppelanschlag auf koptische Christen in Ägypten am Sonntag.

Berichte über Gewalt und Tod fehlten so gut wie nie in den Abendnachrichten, sagte Cantalamessa. "Diese Berichte folgen so schnell aufeinander, dass wir jede Nacht vergessen, was tagsüber eigentlich geschehen ist."

Warum erinnere sich die Welt also noch immer an den Tod eines Menschen vor 2000 Jahren, als sei er gestern passiert? "Es scheint, dass (Jesus') Tod für immer das Gesicht des Todes verändert und eine neue Bedeutung für den Tod eines jeden Menschen gegeben hat."

Am Abend wollte Franziskus den traditionellen Kreuzweg am Kolosseum verfolgen, bei dem in 14 Stationen der Leidensweg von Jesus Christus inszeniert wird. Zum Abschluss wollte der Papst eine Ansprache halten. Angesichts der Terrorgefahr galten hohe Sicherheitsvorkehrungen. Sprengstoffspürhunde waren im Einsatz.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS