Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund ein Jahr nach der islamistischen Attentatsserie von Toulouse hat die französische Regierung einen Umbau ihres Inlandsgeheimdiensts angekündigt. Der Inlandsgeheimdienst DCRI werde zu einer Generaldirektion für innere Sicherheit (DGSI) umgebaut.

Diese werde künftig dem Innenministerium unterstellt statt wie bisher der Polizeiführung, sagte Innenminister Manuel Valls am Montagabend vor rund 200 Polizisten in Paris. In den nächsten fünf Jahren sollen demnach zusätzlich 430 Mitarbeiter für die DGSI eingestellt werden, von denen 60 Prozent keine Polizisten sein sollen, sondern etwa Analysten, Übersetzer und Techniker.

Dem Inlandsgeheimdienst DCRI, den im Jahr 2008 der damalige konservative Präsident Nicolas Sarkozy neu geschaffen hatte, waren in den vergangenen Monaten mehrfach schwere Versäumnisse vorgeworfen worden.

Insbesondere nach der Attentatsserie des Islamisten Mohamed Merah im vergangenen Frühjahr in Südfrankreich wurde der Vorwurf laut, der Geheimdienst hätte die Gewaltbereitschaft des jungen Manns, der zeitweise überwacht wurde und unter anderem nach Afghanistan und Pakistan reiste, früher erkennen müssen.

Merah hatte bei drei Attentaten im März 2012 im Grossraum Toulouse drei Soldaten sowie drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule erschossen. Nach 32-stündiger Belagerung seiner Wohnung wurde Merah am 22. März von Elitepolizisten erschossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS