Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das iranische Parlament verlangt eine Untersuchung über die Ursachen der jüngsten Proteste und Unruhen im Land (Archiv)

KEYSTONE/EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

(sda-ats)

Das iranische Parlament will eine lückenlose Untersuchung zu den Ursachen der jüngsten Proteste. An einer Parlamentssitzung wurde auch erstmals von möglichen Fehlern bei Festnahmen von Demonstranten gesprochen. Doch ob und wie die Behörden reagieren, ist ungewiss.

Nach tagelangen Unruhen im Iran forderte Parlamentspräsident Ali Laridschani von den Behörden eine lückenlose Aufklärung, auch zum Vorgehen gegen Demonstranten. Falls es bei Festnahmen Fehler gegeben haben sollte, müssten diese umgehend korrigiert werden.

"Wir wollen nicht, dass die Rechte von Menschen nur deshalb verletzt werden, weil sie Kritik äussern", sagte Laridschanis Sprecher Behrus Nemati nach einer Sondersitzung des Parlaments auf Antrag der Reformer am Sonntag.

Offizielle Angaben über die genaue Zahl der Festgenommenen gab es auch am Sonntag nicht - die Rede ist von landesweit 1000 bis 1800, darunter fast 100 Studierende. Nach jüngsten Polizeiangaben gab es 18 Tote. Ausserdem kamen ein Mann und sein Sohn während der Unruhen bei einem Unfall ums Leben.

Die meisten Festgenommenen seien inzwischen wieder frei, wurde der Abgeordnete Gholamresa Heidari von der Parlaments-Website unter Berufung auf Angaben aus der Krisensitzung zitiert. Der Abgeordnete Mohammed Resa Kaschuie sagte zudem, bei den meisten Inhaftierten habe es sich um Arbeitslose "ohne Universitätsabschluss" gehandelt.

Hochrangig besetzte Krisensitzung

"Die Regierung muss die Forderungen der Demonstranten auf ihre Agenda setzen und sorgfältig überprüfen", verlangte Nemati. Polizei und Geheimdienst sollen der parlamentarischen Sicherheitskommission umgehend einen ausführlichen Bericht über die Unruhen sowie Verhaftungen präsentieren, forderte der Sprecher im Fernsehen.

Auf dem Programm der Parlamentsdebatte stand die Forderung der Reformfraktion, den inhaftierten Demonstranten, besonders den Studenten unter ihnen, einen angemessenen Rechtsbeistand zu gewährleisten.

An der Krisensitzung hinter verschlossenen Türen nahmen Medienberichten zufolge auch Innenminister Abdolresa Rahmani Fasli, Geheimdienstchef Mahmud Alawi, mehrere Kommandanten der Polizei und der Revolutionsgarden, der Intendant des Staatsfernsehens sowie der Sekretär des Sicherheitsrats teil.

Nach Angaben von Nemati war es für Parlamentspräsident Laridschani besonders wichtig, dass die Proteste nicht die nationale Einheit des Landes gefährden. Daher sollten weitere Spannungen vermieden werden. Reformer im Land befürchten, dass die Unruhen von den Hardlinern als Vorwand benutzt werden könnten, um gegen den moderaten Kurs der Regierung Stimmung zu machen.

In der Nacht zum Sonntag gab es keine Berichte über neue Proteste. Dafür kam es erneut landesweit zu staatlich organisierten Kundgebungen von Regimeanhängern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS