Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Parlament wird für Wirtschaft und Verbände immer interessanter. Gemäss einer Studie ist die Zahl der Mandate, die Parlamentarier halten, gegenüber 2012 um 14 Prozent gestiegen. Die eifrigsten Mandatssammler sitzen im Ständerat.

Ein Kantonsvertreter im Bundeshaus verfügt über 8,3 Mandate pro Person, während ein Nationalrat durchschnittlich 4,4 Mandate hält. Das zeigt eine Auswertung des Wirtschaftsauskunftsdienstes Bisnode D&B. Er hat per Ende September untersucht, wie viele Mandate die Parlamentarier halten.

Als Quelle diente das Handelsregister, in dem wichtige Mandate bei Firmen, Verbänden und Vereinen eingetragen sein müssen. Solche Mandate sind Einträge als Verwaltungs- oder Stiftungsrat, als Inhaber, Vorstand, Gesellschafter und als Zeichnungsberechtigter.

FDP und CVP auf Spitzenrängen

Nach Parteien aufgegliedert sind die Mitglieder der FDP-Fraktion mit durchschnittlich 8,1 Mandaten pro Person am stärksten vernetzt. An zweiter Stelle folgt die CVP-Fraktion mit je 6,8 Mandaten.

Die Spitzenposition der beiden Parteien kommt nicht überraschend: So stellen FDP und CVP unter den zehn Ständeräten mit den meisten Mandaten acht Vertreter, im Nationalrat sind es deren sieben.

Die BDP liegt mit durchschnittlich 5,7 Mandaten an dritter Stelle, gefolgt von der SVP mit 4,5. Die SP-Parlamentarier halten 3,5 Mandate pro Person. Am wenigsten vernetzt sind die Grünliberalen mit durchschnittlich 3,0 und die Grünen mit 2,8 Mandaten pro Parlamentarier.

Ständeräte dominieren Rangliste

Mit Ausnahme der SVP, die 2012 4,6 Mandate hielt, haben alle Fraktionen bei der Zahl der Mandate zugelegt. Insgesamt verfügen die 246 Parlamentarier über 1264 Mandate. 2012 waren es noch 1106.

Mit 27 die meisten Mandate im Parlament hat der Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller. Platz zwei teilen sich die FDP-Ständeräte Martin Schmid (GR) und Thomas Hefti (GL) mit je 24 Einträgen. Knapp dahinter folgen die Ratskollegen Roland Eberle (SVP/TG) und Hans Hess (FDP/OW) mit je 22 Mandaten, wie Bisnode D&B am Dienstag mitteilte.

Der erste Nationalrat folgt erst an sechster Stelle. Der Zuger CVP-Politiker Gerhard Pfister kommt auf 21 Einträge im Handelsregister. Er ist der einzige Nationalrat mit mehr als 20 Mandaten. Kurt Fluri (FDP/SO) kommt auf 17, gefolgt von Roberta Pantani (SVP/TI) und Peter Schilliger (FDP/LU) mit je 16 Mandaten.

www.parlamentsmandate.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS