Navigation

Passagierverkehr im Ärmelkanal-Tunnel wegen Kälte gestört

Dieser Inhalt wurde am 19. Dezember 2009 - 03:26 publiziert
(Keystone-SDA)

London - Aufgrund von Minustemperaturen sind drei Eurostar-Züge im Tunnel unter dem Ärmelkanal zwischen Grossbritannien und Frankreich steckengeblieben. Dies sagte ein Eurostar-Sprecher am frühen Samstagmorgen der Nachrichtenagentur AFP.
Die drei Passagierzüge hatten offenbar technische Probleme wegen des extremen Temperaturunterschieds zwischen der eisigen Umgebung und dem warmen Tunnel. "Wegen des Wetters, dem Schnee und der extremen Kälte haben wir schwere Probleme mit unseren Zügen", sagte der Sprecher.
Nach seinen Angaben sollten die Züge von einer Rettungslokomotive aus dem Tunnel gezogen werden. Die Züge steckten alle in derselben Röhre fest und waren auf dem Weg von Paris nach London.
Zwei weitere Züge auf dem Weg nach Grossbritannien fuhren den Angaben zufolge nach Paris und Brüssel zurück. Der heftige Wintereinbruch hatte am Freitag in mehreren Ländern Westeuropas zu einem Verkehrschaos geführt. Auch Frankreich und Grossbritannien waren von den Auswirkungen betroffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?