Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die deutsche Eisschnellläuferin Claudia Pechstein muss in ihrem langjährigen Prozess eine herbe Niederlage einstecken. Die Schadenersatzklage der fünfmaligen Olympiasiegerin wird abgewiesen.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe erklärte die Schadenersatzklage der Berlinerin wegen ihrer Dopingsperre gegen den Eislauf-Weltverband ISU für unzulässig und widersprach damit dem Urteil des Oberlandesgerichts München vom Januar 2015.

Pechstein ging gegen eine zweijährige Sperre vor, die der Eislauf-Verband 2009 aufgrund auffälliger Blutwerte ohne positiven Befund gegen sie verhängt hatte. Die 44-Jährige führte die Blutwerte stets auf eine von ihrem Vater vererbte Anomalie zurück. Die ISU verklagte Pechstein auf rund fünf Millionen Franken.

Wäre der Entscheid des höchsten deutschen Zivilgerichts zugunsten Pechsteins ausgefallen, hätte dies ein Beben in der Sportschiedsgerichtsbarkeit nach sich gezogen. Künftig wäre dann jedem Athleten die Möglichkeit offen gestanden, zwischen Sport- und Zivilgerichten zu wählen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS