Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen der brutalen Misshandlung eines 15 Jahre alten Mädchens hat ein Gericht in Afghanistan dessen Schwiegereltern und Schwägerin zu jeweils zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Wie ein Gerichtssprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, erging das Urteil bereits am Dienstag. Die zwangsverheiratete Sahar Gul war im Dezember mit schwersten Verletzungen im Haus ihrer Schwiegereltern gefunden worden. Ihr Fall hatte in Afghanistan und weltweit für Entsetzen gesorgt.

Die junge Frau hatte zusammen mit ihrem Ehemann im Haus seiner Eltern in der nordöstlichen Provinz Baghlan gelebt. Sie war nach eigenen Angaben vor allem von ihrer Schwiegermutter auf grausame Weise misshandelt worden, weil sie sich nicht zur Prostitution zwingen liess.

Die Frau sperrte sie ein halbes Jahr lang in der Toilette ein, fügte ihr Verbrennungen mit Zigaretten zu, riss ihr die Fingernägel aus und liess sie hungern. Guls Ehemann und ihr Schwager, die ebenfalls an de monatelangen Misshandlung beteiligt gewesen sein sollen, sind flüchtig.

Die Organisation Frauen für afghanische Frauen kritisierte das Urteil als zu milde. "Wie kann jemand, der ein Mädchen fast zu Tode gefoltert hat, nur zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt werden", sagte die Aktivistin Huma Safi. Sie will Gul nun dabei helfen, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

SDA-ATS