Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus Ärger über eine interreligiöse Heirat hat eine drusische Familie in Libanon einem Mann den Penis abgeschnitten. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, haben sich die Brüder der Ehefrau anschliessend der Polizei gestellt.

Die Tat ereignete sich in der Ortschaft Bajsur südöstlich von Beirut. Dorfbewohner berichteten, dass eine Drusin aus dem Ort ohne die Erlaubnis ihrer Familie den sunnitisch-muslimischen Mann geheiratet habe und mit ihm durchgebrannt sei.

Unter dem Vorwand einer Versöhnung hätten die Angehörigen der Frau die beiden zum Gespräch eingeladen. Doch die Brüder der Braut attackierten den ungewollten Schwager stattdessen und verletzten ihn schwer.

In Libanon sorgen konfessionsübergreifende Ehen immer wieder für Zündstoff. Erst im Mai dieses Jahres gab es in dem arabischen Land die erste zivile Eheschliessung.

Davor mussten sich Libanesen, die eine zivile Ehe eingehen wollten, im Ausland - etwa in Zypern - trauen lassen. Dann konnten sie dies in Libanon registrieren lassen. Die Drusen sind eine vor allem im Libanongebirge ansässige Religionsgemeinschaft.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS