Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Einsatz von Peschmerga-Kämpfern im nordsyrischen Kobane wird zur unendlichen Geschichte. Eine Vorhut von zehn Mann inspizierte die Stadt nur kurz. Wo bleiben die restlichen Kämpfer?

Nach langem Warten trafen die ersten kurdischen Peschmerga aus dem Nordirak in der belagerten Stadt Kobane ein. Die zehnköpfige Vorhut habe die Ankunft der restlichen 140 Kämpfer vorbereitet und die Stadt danach wieder verlassen, teilten Vertreter der Kurden am Donnerstag mit. Die Peschmerga sollen den Verteidigern der Stadt helfen, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückzudrängen.

Die Extremisten versuchen seit Wochen, das überwiegend von Kurden bewohnte Kobane einzunehmen. Sie haben die Stadt weitgehend eingekesselt. Offen geblieben ist nur ein Korridor in Richtung türkischer Grenze.

Das Aussenministerium in Damaskus kritisierte in scharfem Ton, die Türkei habe die Souveränität Syriens verletzt, indem sie ausländische Kräfte über die Grenze gelassen habe.

Die 150 Kämpfer aus dem Nordirak hatten sich am Dienstag auf den Weg zunächst in die Türkei gemacht. Eine Gruppe von 80 Peschmerga landete auf dem Flughafen Sanliurfa. Weitere 70 Kämpfer sowie schwere Waffen wurden über den Landweg Richtung Kobane transportiert.

Warten auf den Einsatz

Die Peschmerga warten in der türkischen Stadt Suruc in der Nähe der Grenze auf ihren Einsatz. Kurden-Vertreter warfen der Türkei laut Medienberichten vor, die Kämpfer an der Grenze festzuhalten.

Die Regierung in Ankara hatte in der vergangenen Woche die Erlaubnis gegeben, dass die Peschmerga aus dem Nordirak auf dem Weg nach Kobane auch türkisches Territorium passieren dürfen.

Die Türkei tut sich jedoch mit jeder Hilfe für die kurdischen Volksschutzeinheiten in Kobane schwer, da diese mit der kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden sind. Die PKK ist in der Türkei als Terrororganisation verboten.

Heftige Kämpfe

Die IS-Extremisten scheiterten am Donnerstagmorgen mit dem Versuch, den Grenzübergang zur Türkei zu erobern und so den Peschmerga den Weg nach Kobane abzuschneiden. Die heftigen Kämpfen zwischen IS und kurdischen Volksschutzeinheiten gingen am Donnerstag weiter.

Der IS griff den Norden von Kobane mit schwerer Artillerie an. Die kurdischen Selbstverteidigungskräfte (YPG) konnten die IS-Offensive auf die Stadt aber erfolgreich abwehren, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete.

Am Mittwoch waren bereits Kämpfer der gemässigten Freien Syrischen Armee (FSA) in Kobane eingetroffen. Die Oppositionsmiliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg sowohl gegen den IS als auch gegen das Regime.

Ein Kurden-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, 50 bis 70 FSA-Kämpfer seien in Kobane angekommen. Medien berichteten unter Berufung auf einen FSA-Kommandanten von insgesamt 200 Mann Verstärkung.

Ein FSA-Kommandant aus Kobane kritisierte die geplante Verlegung weiterer Kämpfer der Oppositionsgruppe nach Kobane. Die FSA-Kräfte würden in der nordwestsyrischen Stadt Aleppo benötigt, sagte Nisar al-Khatib in Istanbul.

Die Situation dort sei sehr gefährlich, weil das Regime versuche, die Rebellen in Aleppo einzuschliessen. Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine wichtige Hochburg der Regimegegner, die dort stark unter Druck stehen.

Massaker an Sunniten

Die IS-Extremisten sollen im Westirak mehr als 200 Mitglieder eines sunnitischen Stammes getötet haben. Die Nachrichtenseite Al-Sumaria berichtete unter Berufung auf einen Stammesscheich von einem Massengrab mit 150 Leichen nahe der Stadt Ramadi.

Das Portal Al-Mada meldete zudem, die Extremisten hätten in der nahegelegenen Stadt Hit 30 Kämpfer desselben Stammes zusammengetrieben und erschossen. Bereits am Mittwoch hatten die Dschihadisten in Hit mehr als 40 Angehörige des Stammes Bu Nimr erschossen.

Im Juni hatten die sunnitischen IS-Extremisten laut Menschenrechtlern in der Nähe der nordirakischen Stadt Mossul rund 600 Insassen eines Gefängnisses getötet, die meisten von ihnen Schiiten. Die Terroristen hätten ihre Opfer in einer Schlucht zusammengetrieben und erschossen, berichtete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch unter Berufung auf Überlebende.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS