Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen eines Todesfalls in der Familie wird der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic erst am Dienstag ins SFV-Camp nach Feusisberg einrücken.

Vorgesehen war, dass sich der Schweizer Selektionär am Montag erstmals öffentlich zum Verzicht auf seinen langjährigen Captain Gökhan Inler äussern wird. Nun fehlt Petkovic wegen einer privaten Angelegenheit in seiner Heimatstadt Sarajevo selber.

Bis zum Rückflug des Tessiners koordiniert sein Assistent Antonio Manicone den ersten Trainingstag in Feusisberg. Kurz vor der Abreise des Teams nach Dublin am Mittwoch wird Petkovic vor die Medien treten und seine Sicht der "Causa Inler" darlegen.

Die Schweiz tritt am Freitag zu einem EM-Test gegen Irland an, am kommenden Dienstag empfängt die SFV-Auswahl in Zürich Bosnien-Herzegowina.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS