Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als ein Jahr nach dem rätselhaften Vierfachmord in den französischen Alpen hat die Polizei am Montag das Phantombild eines Motorradfahrers veröffentlicht. Das Bild zeigt einen Mann mit Kinnbart und dunklem Helm.

Alle Zeugen, die den Mann erkennen, sollen sich bei der französischen Polizei melden, wie die Gendarmerie in Grenoble mitteilte. Auffällig sei vor allem der Helm, der möglicherweise ein Helm GPA vom Typ ISR sei. Unklar ist aber, ob der Motorradfahrer auch der Täter war.

Der Mann war am Tag des Vierfachmordes am 5. September vergangenen Jahres in der Nähe des Tatortes in Ostfrankreich gesehen worden. Damals waren der aus dem Irak stammende Brite Saad al-Hilli, seine Ehefrau Ikbal, deren Mutter und ein französischer Radfahrer auf einem Waldparkplatz in der Nähe des Urlaubsortes Annecy mit Kopfschüssen getötet worden. Die beiden kleinen Töchter der Familie al-Hilli überlebten wie durch ein Wunder.

Nach wie vor tappen die Ermittler in Frankreich und Grossbritannien im Dunkeln. Als Motive für die Tat werden unter anderem Industriespionage - al-Hilli arbeitete als Ingenieur im sensiblen Luft- und Raumfahrtsektor - sowie Erbstreitigkeiten des Familienvaters vermutet.

Das Phantombild des Motorradfahrers hatte die Polizei bereits zu Beginn ihrer Ermittlungen zu dem Vierfachmord angefertigt. Das Bild wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst aus "strategischen Gründen" nicht veröffentlicht, damit sich die Person nicht verstecke.

SDA-ATS