Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Auch nach dem zweiten Spieltag in der NHL müssen die Schweizer auf einen Sieg warten. Philadelphia verliert gegen Toronto 1:3, Anaheim unterliegt auswärts Colorado gleich 1:6.
Das Debüt von Mark Streit mit den Philadelphia Flyers ist resultatmässig missglückt. Immerhin konnte sich der Berner Verteidiger sieben Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels im Powerplay einen Assist zum einzigen Tor der Gastgeber durch Brayden Schenn gutschreiben lassen. Allerdings stand Streit auch beim 1:2 von Dave Bolland (43.) auf dem Eis, weshalb er auf eine Minus-1-Bilanz kam. Insgesamt wurde er während 22:42 Minuten eingesetzt, nur Captain Claude Giroux erhielt bei Philadelphia mehr Eiszeit. Für Toronto war es bereits der zweite Sieg, nachdem die Maple Leafs am Vortag die Montreal Canadiens (mit Rafael Diaz) 4:3 bezwungen hatten.
Ohne die beiden Schweizer zog Anaheim gegen die Colorado Avalanche einen schlechten Abend ein. Nach etwas mehr als der Spielhälfte lagen die Ducks bereits 0:3 zurück, nach 54 Minuten 0:6, wobei sich Jamie McGinn als Doppeltorschütze auszeichnete. Den Ehrentreffer für Anaheim erzielte Jakob Silfverberg erst sieben Sekunden vor dem Ende. Torhüter Jonas Hiller war bei den Kaliforniern bloss Ersatz, Verteidiger Luca Sbisa machte die Reise nach Denver wegen eines verstauchten Knöchels gar nicht erst mit.

SDA-ATS