Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Philips hat im zweiten Quartal aufgrund von Wertberichtigungen weniger verdient. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/KOEN VAN WEEL

(sda-ats)

Der niederländische Gesundheitskonzern Philips hat wegen Wertberichtigungen im zweiten Quartal weniger verdient.

Weil die Beteiligung an der Lichttechnik-Firma Signify, früher Philips Lighting, weniger wert war als zuletzt in den Büchern stand, schmolz der Konzerngewinn unter dem Strich auf 2 Millionen Euro zusammen, wie Philips am Montag in Amsterdam mitteilte.

Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen an gleicher Stelle noch 289 Millionen Euro verbucht.

Im fortgeführten Geschäft verdiente der Konzern hingegen mehr. Vor allem die Nachfrage nach Medizintechnik zog an. Dadurch verbesserte sich der Gewinn von 161 auf 186 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) legte von 439 auf 482 Millionen Euro zu. Der Umsatz stagnierte mit 4,29 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Auf vergleichbarer Basis - also ohne den Einfluss von Währungseffekten sowie Zu- und Verkäufen - stiegen die Erlöse um 4 Prozent.

Philips befindet sich im Umbau zu einem Gesundheitstechnologiekonzern. Dazu hat der Konzern eine Reihe von Unternehmen zugekauft und sich im Gegenzug von anderen Geschäftsteilen getrennt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS