Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

London - Die Band Pink Floyd hat eine Klage gegen den angeschlagenen britischen Plattenkonzern EMI gewonnen. Das Unternehmen darf einzelne Lieder nun nicht mehr im Internet ohne Einverständnis der Musiker verkaufen. Das urteilte ein Gericht in London.
Die legendären britischen Musiker ("The Wall") hatten am Dienstag Klage eingereicht. Streitpunkt war, ob EMI Lieder im Online-Shop einzeln verkaufen darf - obwohl ein Vertrag vorsieht, dass die Songs der Platten alle zusammengehören.
Pink Floyd setzte sich stets dafür ein, dass statt Singles Alben verkauft werden, da die "nahtlosen" Platten nicht auseinandergerissen werden sollen, argumentierte Anwalt Robert Howe. Gleichzeitig war die Berechnung der Online-Honorare Thema der Klage.
Die Band ist seit 1967 bei EMI. Das Album "Dark Side Of The Moon" gehört zu den meistverkauften aller Zeiten. EMI - wo auch Robbie Williams oder Coldplay unter Vertrag stehen - macht ein riesiger Schuldenberg und Ärger mit anderen Künstlern zu schaffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS