Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

UEFA-Präsident Michel Platini fordert eine Neuvergabe der WM 2022, sofern es nur "den geringsten Anflug von Korruption" gegeben habe.

In diesem Fall könne es nur "ein neues Votum" geben, betonte der ehemalige Superstar in einem Interview mit dem Fernsehsender TF1, dass die WM dann nicht in Katar stattfinden dürfe.

Chefermittler Michael Garcia, der mit der Untersuchung der WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar vom Weltverband FIFA beauftragt worden war, hat der FIFA-Ethikkommission bereits einen 350-seitigen Bericht vorgelegt.

Mehrere Mitglieder der FIFA-Exekutive, darunter auch Platini als FIFA-Vizepräsident, sind für eine Publizierung der Akten. Doch FIFA-Präsident Sepp Blatter ist bisher strikt gegen eine Veröffentlichung des Untersuchungsberichts zu den Korruptionsvorwürfen bei den jüngsten WM-Vergaben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS