Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Playoff-Favoriten in den Halbfinals unter sich

In den Playoffs der Eishockey-Swiss-League sind in den Halbfinals die Favoriten unter sich. Die Halbfinalpaarungen lauten Rapperswil-Jona Lakers gegen Ajoie und Langenthal gegen Olten.

Nach den Lakers und Ajoie sicherten sich Langenthal und Olten in Spiel 6 auswärts das Halbfinal-Ticket. Langenthal setzte sich in Visp 4:2 durch, wobei die Oberaargauer im Oberwallis vor 3872 Zuschauern schon nach 19 Minuten 3:0 führten. Die Paradeformation mit Stefan Tschannen (2 Tore, 1 Assist), Kim Karlsson (1 Tor, 1 Assist) und Brent Kelly (3 Assists) zeichnete für die ersten drei Goals der Gäste verantwortlich. Visps Aufholjagd im Finish kam zu spät, zum vierten Mal hintereinander endete für Visp die Saison schon nach den Viertelfinals.

Olten gewann in Thurgau nach einem 0:1-Rückstand mit 4:1, wobei Jewgeni Schirjajew (1:1) und Silvan Wyss (2:1) im zweiten Abschnitt innerhalb von elf Minuten die Wende bewerkstelligten. Die Sturmlinie mit Lukas Haas (3 Tore/8 Assists), Wyss (4 Tore/6 Assists) und Schirjajew (3/5) konnte von Thurgau in der ganzen Viertelfinalserie nie neutralisiert werden.

In den Halbfinals, die am Mittwoch beginnen, duellieren sich die vier Swiss-League-Teams mit den grössten Palmarès der letzten Jahre. Die Rapperswil-Jona Lakers gewannen die Qualifikation und zählen seit dem Abstieg aus der NLA vor drei Jahren zum engsten Favoritenkreis. Der HC Ajoie (2016) und der SC Langenthal (2017) gewannen die letzten zwei NLB-Meisterschaften. Und der EHC Olten schielt ebenfalls Richtung National League. Olten gewann die Regular Season der NLB 2014 und verlor 2015 den Playoff-Final gegen die SCL Tigers, die damals aufstiegen, erst im siebenten Spiel.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.