Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Wie im Vorjahr steht ein Mercedes-Fahrer für den Grand Prix von China auf der Pole-Position. Lewis Hamilton sichert sich den besten Startplatz vor Kimi Räikkönen im Lotus.
Hamilton steht zum dritten Mal in Schanghai auf dem besten Startplatz. Gleiches war ihm schon als McLaren-Fahrer in den Jahren 2007 und 2008 gelungen. Gewonnen hat er den Grand Prix von China ebenfalls schon zweimal, nämlich 2008 und 2011. Vor zwölf Monaten hatte Nico Rosberg in einem Mercedes das Qualifying in China für sich entschieden.
Erstmals in dieser Saison war auch das Team Sauber in der Endausmarchung der besten zehn vertreten. Nico Hülkenberg sicherte sich Startplatz 10. In den ersten beiden Grands Prix hatte der Deutsche dieses Ziel noch knapp verpasst gehabt. In Australien, wo er wegen eines Lecks in der Benzinzufuhr das Rennen nicht bestreiten konnte, war er im Qualifying Elfter und in Malaysia Zwölfter geworden.
Im Finale beteiligte sich Hülkenberg wie Landsmann Sebastian Vettel im Red Bull nicht mehr an der Zeitenjagd. Beide haben dadurch den Vorteil, für den ersten Teil des Rennens am Sonntag freie Reifenwahl zu haben. Jenson Button rückte im Finale im McLaren mit den härteren Reifen aus.
Esteban Gutierrez im zweiten Sauber-Auto schied im ersten Teil aus. Der Mexikaner beendete das Qualifying an 18. Stelle, rückt aber nach der nachträglichen Disqualifikation von Mark Webber eine Position nach vorn.
Der Australier musste das Red-Bull-Auto in der zweiten Tranche wegen Benzinmangels ausrollen lassen und wurde dafür von der Rennleitung mit der Disqualifikation und der Rückversetzung auf den letzten Startplatz bestraft. Im Tank befanden sich lediglich noch anderthalb Deziliter, womit ein Regelverstoss vorliegt. Gemäss Reglement muss der Fahrer in der Lage sein, aus eigener Kraft an die Box zurückfahren zu können, und mindestens über einen Liter Sprit im Tank verfügen. Webber hatte zum Zeitpunkt des Ausscheidens auf Platz 14 gelegen. Das gleiche Malheur war Vettel im vergangenen November in Abu Dhabi passiert. Der Weltmeister hatte danach die gleiche Strafe zu gewärtigen.
Schanghai. Grand Prix von China. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2 Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault. 3 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 4 Nico Rosberg (De), Mercedes. 5 Felipe Massa (Br), Ferrari. 6 Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. 7 Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari. 8 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 9 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 10 Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes. 12 Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes. 13 Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 14 Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault. 15 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Ferrari. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 16 Valtteri Bottas (Fi), Williams-Renault. 17 Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. 18 Jules Bianchi (Fr), Marussia-Cosworth. 19 Max Chilton (Gb), Marussia-Cosworth. 20 Charles Pic (Fr), Caterham-Renault. 21 Giedo van der Garde (Ho), Caterham-Renault. 22* Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. - * = Disqualifikation/Rückversetzung wegen zu geringer Benzinmenge. - 22 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS