Navigation

Politiker nach Massaker auf den Philippinen festgenommen

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 06:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Manila - Ein als Drahtzieher des Massakers im Süden der Philippinen festgenommener Politiker hat seine Unschuld beteuert und muslimische Rebellen verantwortlich gemacht.
"Ich bin unschuldig", sagte Andal Ampatuan junior in einem Fernsehinterview aus der Untersuchungshaft. Er war unter Mordverdacht festgenommen worden. "Wir wissen, dass die Moro islamische Befreiungsfront eine Terrororganisation ist."
Die MILF kämpft seit Jahrzehnten im Süden der Philippinen für einen unabhängigen Staat und ist für zahlreiche Terroranschläge verantwortlich. Ein MILF-Sprecher wies die Anschuldigungen zurück.
Andal gehört der mächtigen Ampatuan-Familie an, die die Region rund 930 Kilometer südlich seit Jahrzehnten dominiert. Mitglieder besetzen zahlreiche hohe politische Ämter.
Er steht im Verdacht, am Montag mit 100 Bewaffneten den Konvoi von Angehörigen eines politischen Rivalen überfallen zu haben. Augenzeugen wollen ihn dabei gesehen haben. 57 Menschen wurden später ermordet. Der Ampatuan-Clan ist eng mit Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo verbündet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?