Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paris - In der Affäre um illegale Parteispenden und um den mutmasslichen Steuerbetrug durch L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt hat die Polizei erstmals Frankreichs Arbeitsminister Eric Woerth vernommen.
Die Ermittler befragten Woerth am Donnerstag in seinem Ministerium in Paris. Der frühere Haushaltsminister steht im Verdacht, vom Steuerbetrug der reichsten Frau Frankreichs gewusst zu haben.
Woerth wird auch vorgeworfen, er habe als Schatzmeister der konservativen Regierungspartei UMP unerlaubte Parteispenden von Bettencourt angenommen, darunter 150'000 Euro für den Präsidentschaftswahlkampf von Nicolas Sarkozy im Jahr 2007.
Ausserdem befand sich Woerth in einem Interessenkonflikt, weil seine Frau ausgerechnet für Bettencourts Vermögensverwaltung arbeitete, während er bis März als Haushaltsminister hart gegen Steuersünder vorgehen wollte.
Woerth legte zwar sein Amt als UMP-Schatzmeister nieder, bestreitet aber alle Vorwürfe. Er erstattete unlängst Anzeige wegen Verleumdung. Der Minister hatte in den vergangenen Wochen mehrfach gesagt, er wolle so schnell wie möglich vernommen werden, um für "Transparenz" zu sorgen und die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. Der Minister sollte als Zeuge zu allem befragt werden, "was die Ermittler interessiert", erklärte die Staatsanwaltschaft Nanterre.
Umstrittener Minister
Woerth - einer der wichtigsten Minister Sarkozys, der ihm die unliebsame Rentenreform übertragen hat - war in die Kritik geraten, als unlängst heimliche Tonaufnahmen aus Bettencourts Villa an die Öffentlichkeit gelangt waren.
Aus den Tonbändern geht hervor, dass die Hauptaktionärin des Kosmetikkonzerns L'Oréal knapp 80 Millionen Euro am französischen Finanzamt vorbei auf zwei Schweizer Konten deponiert und eine angeblich 500 Millionen teure Insel auf den Seychellen nicht in der Steuererklärung angegeben haben soll.
In einem von der Regierung in Auftrag gegebenen Untersuchungsbericht wurde Woerth aber bescheinigt, er habe sich als damaliger Haushaltsminister nicht in die Steuersache Bettencourt eingemischt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS