Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sprengstoffexperten haben in Nordirland eine in einem Kleintransporter entdeckte Bombe entschärft. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, befand sich das Fahrzeug auf einer Landstrasse ausserhalb der südöstlichen Stadt Newry nahe der Grenze zu Irland.

Zu der funktionsfähigen Bombe gehörten 250 Kilogramm Sprengstoff und ein Zünder. Im Falle einer Explosion wäre laut Polizei jeder Mensch im Umkreis von 50 Metern getötet worden. Dem nordirischen Minister für regionale Entwicklung, Danny Kennedy, zufolge wollten "gefährliche Terroristen" mit dem Sprengsatz Polizisten töten.

Unter einem Fahrzeug im Norden der Stadt Belfast fand die Polizei unterdessen eine kleinere Bombe. 80 Menschen wurden vorsichtshalber in Sicherheit gebracht. Im gleichen Viertel wurden Waffen und Munition beschlagnahmt.

Das Karfreitagsabkommen von 1998 beendete den drei Jahrzehnte dauernden Konflikt in Nordirland, bei dem mehr als 3000 Menschen ums Leben kamen. Seitdem gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle und Bombendrohungen, vor allem aus Protest gegen die Zugehörigkeit Nordirlands zu Grossbritannien.

Die nordirische Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA) hat dagegen dem bewaffneten Kampf abgeschworen.

SDA-ATS