Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz Protesten soll der frühere philippinische Diktator Ferdinand Marcos seinen Platz auf dem Heldenfriedhof des Landes erhalten. Die Behörden kündigten das Begräbnis kurzfristig an. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/BULLIT MARQUEZ

(sda-ats)

Mehr als 25 Jahre nach seinem Tod wird der ehemalige philippinische Diktator Ferdinand Marcos am heutigen Freitag auf dem Heldenfriedhof der Hauptstadt Manila zur letzten Ruhe gebettet. Die Polizei kündigte das umstrittene Begräbnis nur Stunden zuvor an.

Aktivisten, die gegen das Begräbnis gekämpft hatten, reagierten mit einem Sturm der Entrüstung auf die kurzfristige Ankündigung. Sie werfen Marcos massive Menschenrechtsverletzungen während seiner gut 20-jährigen Amtszeit vor und halten ihn nicht für würdig, auf einem Heldenfriedhof begraben zu werden.

Für diese Ehre kämpft Marcos' Witwe Imelda seit Jahren. Sie hatte den Leichnam ihres 1989 im Exil gestorbenen Mannes in einem Glassarg in dessen Heimatstadt Batac 470 Kilometer nördlich von Manila aufbahren lassen.

Sämtliche Regierungen verweigerten ihren Wunsch. Präsident Rodrigo Duterte hob den Widerstand nach seinem Amtsantritt im Juni auf. Eine Klage dagegen hatte das oberste Gericht abgewiesen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS