Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der spektakuläre Diamantenraub auf dem Rollfeld des Flughafens Brüssel scheint kurz vor der Aufklärung zu stehen. Fast drei Monate nach der Tat hat die Polizei in Belgien, Frankreich und in der Schweiz insgesamt 31 Verdächtige festgenommen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Brüssel wurden in der Schweiz "mehrere" Diamanten aus der Beute sichergestellt. In Brüssel seien "grössere Geldsummen" sowie Luxusautos beschlagnahmt worden.

Etwa 250 belgische Polizisten hatten am Mittwochmorgen rund 40 Wohnungen durchsucht, während die Polizei auch in Frankreich und der Schweiz zu Hausdurchsuchungen aufbrach.

In Frankreich wurde ein Mann festgenommen, der als einer der Drahtzieher des Diamantenraubs gilt. In der Schweiz gab es sechs Festnahmen, in Belgien 24. "Mindestens zehn von ihnen sind der Justiz vor allem wegen Gewaltdelikten bekannt und gehören zum kriminellen Milieu Brüssels", sagte Justizsprecher Jean-Jacques Meilleur.

Acht schwer bewaffnete Männer hatten am 18. Februar mit zwei Autos den Zaun des Brüsseler Flughafens Zaventem durchbrochen und rund 120 Päckchen mit Diamanten geraubt, die aus einem Werttransporter in ein Flugzeug verladen werden sollten. Nach Angaben des Diamantenzentrums in Antwerpen (AWDC) betrug der Wert der Beute etwa 37 Millionen Euro.

Limousinen und Blaulicht

Die Täter fuhren in zwei schwarzen Limousinen mit Blaulicht auf das Flughafengelände. Die Räuber hatten sich vermummt. Zudem waren sie mit Maschinengewehren bewaffnet. Schüsse fielen aber keine. Der Überfall dauerte nur wenige Minuten.

Der Vorfall ereignete sich, als die Maschine bereits startklar war, die Türen des Flugzeugs waren geschlossen. An Bord befanden sich 29 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Sie blieben alle unverletzt.

Langes Vorstrafenregister

Nach Angaben des Justizsprechers wird jetzt festgestellt, welche Rolle die einzelnen Festgenommenen bei dem Diamantenraub spielten. Die Ermittler seien aber überzeugt, dass der in Frankreich festgenommene Mann, der "ein umfangreiches Vorstrafenregister" habe, eine wichtige Rolle gespielt habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS