Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Wasserwerfern, Tränengas und Plastikgeschossen ist die türkische Polizei am Wochenende in mehreren Städten des Landes erneut gegen regierungskritische Demonstranten vorgegangen. In sozialen Netzwerken berichteten Aktivisten von vielen Verletzten. Das harte Vorgehen der Polizei löste scharfe Kritik aus.

Die Proteste in Ankara und Istanbul dauerten bis in den frühen Sonntagmorgen. Laut Nachrichtenagentur Anadolu blockierten Demonstranten in der Hauptstadt eine Strasse.

Als die Polizei die Barrikaden räumen wollte, kam es zu heftigen Zusammenstössen. Elf Menschen wurden demnach in Gewahrsam genommen. Auch in der anatolischen Provinz Eskisehir lieferten sich Protestler eine Strassenschlacht mit der Polizei.

In Istanbul setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer und Reizgas ein, als etwa tausend Demonstranten versuchten, auf den zentralen Taksim-Platz zu gelangen. Vor allem der auf den Platz führende Istiklal-Boulevard versank in einer Wolke von Tränengas. Neben den Demonstranten flohen auch viele Touristen verschreckt in die Seitenstrassen.

Zahlreiche Menschen wurden laut den Aktivisten verletzt. Die Restaurants und Bars rund um den Taksim-Platz sind vor allem an Wochenenden beliebt.

Fotografen verletzt

Auf Fotos, die der türkische Fernsehsender Ulus TV auf Facebook veröffentlichte, waren mit Holzknüppeln bewaffnete Männer zu sehen, die in der Nähe des Taksim-Platzes Journalisten und Demonstranten angriffen.

Der Verband der Fotojournalisten in der Türkei beklagte, zwischen dem 31. Mai und dem achten Juli seien in Istanbul und Ankara insgesamt 111 Fotojournalisten verletzt oder verhaftet worden.

Die Tageszeitung "Hürriyet" zitierte aus einem Bericht des Verbandes, der dokumentiere, dass die Fotografen vor allem von metallenen Reizgaskapseln und Plastikgeschossen verletzt wurden.

Hintergrund der Demonstrationen vom Wochenende war die Verhaftung prominenter Aktivisten. Den mittlerweile wieder freigelassenen Demonstranten drohen Prozesse unter anderem wegen angeblicher Gründung einer terroristischen Vereinigung.

Die landesweiten Proteste hatten sich Ende Mai an Regierungsplänen entzündet, den Gezi-Park am Taksim-Platz zu bebauen. Inzwischen wenden sich die Demonstrationen vor allem gegen den autoritären Regierungsstil der Erdogan-Regierung.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS