Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts gegen die Sparpolitik hat die Regierung in Portugal alle als nicht unentbehrlich erachteten öffentlichen Ausgaben gestoppt.

Die Internetseite der Zeitung "Diario Economico" veröffentlichte am Dienstag einen Erlass von Finanzminister Vitor Gaspar, wonach die öffentliche Verwaltung und die staatlichen Unternehmen "ohne vorherige Genehmigung des Ministers keine neuen Verpflichtungen eingehen dürfen".

Die Ausgaben des öffentlichen Verwaltungssektors müssten gesenkt werden. Die Verfassungsrichter hatten am Freitag Teile des Sparhaushaltes für 2013 für nichtig erklärt.

Damit können die von der konservativen Regierung geplante Abschaffung der 14. Monatszahlung für Beamte und Rentner sowie Abgaben auf Arbeitslosenhilfe und Krankengeld nicht umgesetzt werden. Nach Schätzungen portugiesischer Medien fehlen dadurch bis zu 1,3 Milliarden Euro in der Staatskasse.

Das von der Gläubigertroika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) vorgegebene Ziel, das Haushaltsdefizit dieses Jahr auf 5,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts zu senken, scheint für Portugal immer schwieriger zu erreichen zu sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS