Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schweizer Grenzwächtern ist ein Lebensmittelschmuggler ins Netz gegangen. In seinem Lieferwagen führte der 44-jährige Portugiese mit Wohnsitz in der Schweiz eine Tonne Fleischwaren und eine halbe Tonne Käse mit.

Erwischt wurde der Schmuggler in der Nacht auf den 5. Mai am Grenzübergang Basel-Lysbüchel, wie die Zollkreisdirektion Basel am Donnerstag mitteilte. Bei der Einreise aus Frankreich hatte der Portugiese den Grenzwächtern angegeben, keine Waren mitzuführen.

Bei der Kontrolle des Lieferwagens mit Schweizer Nummernschildern stiessen die Beamten jedoch auf mehrere Dutzend Kartonschachteln. Diese enthielten knapp eine Tonne Schinken und Würste sowie 503 Kilo Käse. Abklärungen der Zollfahndung ergaben, dass die Ware für die Verwendung und den Verkauf in der Schweiz bestimmt waren.

Der Schmuggel kommt den Portugiesen teuer zu stehen: Neben Zöllen und der Mehrwertsteuer muss er auch eine Busse bezahlen. Insgesamt muss er gemäss der Mitteilung mit Kosten von mehreren 10'000 Franken rechnen.

SDA-ATS