Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach zwei Raubüberfällen am Mittwoch im Kanton Waadt hat es am Donnerstag wieder einen gegeben: Zwei Männer überfielen die Poststelle in Gland VD und erbeuteten Geld. Im Verlauf des Tages wurden zwei Verdächtige in Frankreich festgenommen. Verletzt wurde niemand.

Gegen 7.30 Uhr verschafften sich zwei vermummte Männer Eintritt in die Post von Gland. Einer von ihnen habe eine Waffe gehabt und damit die rund zehn Postangestellten bedroht, teilte die Waadtländer Kantonspolizei mit. Die Räuber verlangten Geld von den Angestellten. Wieviel sie erbeuteten, wollte die Polizei nicht sagen.

Daraufhin flüchteten die Männer mit einem in Frankreich registrierten Auto. Ein Zeuge beobachtete dies und meldete es bei der Polizei. Gegen 8 Uhr fand die Polizei das gesuchte Auto brennend in der Nähe Nyon VD.

Schliesslich gelang es der ebenfalls alarmierten französischen Polizei, zwei Männer im grenznahen französischen Divonne zu verhaften, "die als Täter in Betracht kommen", heisst im Polizei-Communiqué. In der Nähe wurde zudem ein Sack mit Geld gefunden.

Bei den Verhafteten handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um zwei rund 30-jährige Franzosen, die auch in Frankreich gemeldet sind. Weitere Abklärungen zu ihrer Identität sind jedoch noch im Gange. An der Suche nach den Tätern auf französischem Territorium beteiligten sich auch rund 20 Waadtländer Polizisten, wie es ein Abkommen mit Paris erlaubt.

Bereits am Mittwoch kam es in der Region Lausanne zu zwei Überfällen - am Morgen in einer Bijouterie in Lausanne, einige Stunden später in der Raiffeisenbank in Epalinges VD.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS