Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte (links) bittet den Präsident Russlands Wladimir Putin um wirksame Waffen im Kampf gegen die Terrormiliz IS.

KEYSTONE/AP POOL Reuters/MAXIM SHEMETOV

(sda-ats)

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat Russland um moderne Waffen zum Kampf gegen islamistische Rebellen gebeten. Sein Land sei nicht für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gerüstet.

Das sagte Duterte bei einem kurzen Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin am Dienstagabend in Moskau im Kreml, wie russische Nachrichtenagenturen melden.

Die Präsidenten zogen damit ihr eigentlich für Donnerstag geplantes Treffen vor. Wegen eines Angriffs des IS hatte Duterte am Dienstag das Kriegsrecht über die südliche Provinz Mindanao verhängt. Er verkürzte zudem seinen Besuch in Russland und wollte noch in der Nacht zurück auf die Philippinen fliegen. Er liess aber seine Delegation in Moskau.

Die vorbereiteten Dokumente zum Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit sollten dann am Mittwoch von der Delegation unterzeichnet werden, sagte Putin.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS