Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Präsident Karimow in Usbekistan wiedergewählt

Mit einem Ergebnis wie zu Sowjetzeiten hat der autoritäre usbekische Staatschef Islam Karimow nach vorläufigen amtlichen Angaben die Präsidentenwahl gewonnen. Die Wahlleitung sprach dem 77-Jährigen am Montag mehr als 90 Prozent der Stimmen zu.

Karimow ist seit 1989 in der in dem islamisch geprägten Ex-Sowjetrepublik an der Macht und kann nun fünf weitere Jahre regieren. Beobachter sehen in dem hohen Wahlergebnis einen Ausdruck des grossen Selbstbewusstseins des Staatschefs.

Kritiker bemerken, dass sich kein Nachfolger für den alternden Karimow abzeichne. Die Wahlkommission gab die Beteiligung der mehr als 20 Millionen Stimmberechtigten mit rund 91 Prozent an.

Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte Karimow in einem Telegramm wenige Minuten nach Bekanntwerden des vorläufigen Ergebnisses. Der Wahlausgang zeige das grosse Ansehen des usbekischen Staatschefs sowie die Anerkennung für seine Politik.

OSZE kritisiert Fehlen politischen Wettbewerbs

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kritisierte das Fehlen politischen Wettbewerbs bei der Abstimmung vom Sonntag. Es durften keine unabhängigen Kandidaten an der Abstimmung teilnehmen; ausser Karimow hatten sich drei regimetreue Politiker um das höchste Staatsamt beworben.

"Die Politik und die Erfolge des amtierenden Präsidenten wurden von anderen Teilnehmern nicht infrage gestellt", monierten die OSZE-Beobachter.

Usbekistan, mit rund 30 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens, ist für seine orientalischen Städte an der Seidenstrasse wie Samarkand und Buchara bekannt.

Menschenrechtler werfen der Regierung unter anderem Folter in Gefängnissen und Kinderarbeit auf Baumwollplantagen vor. In Usbekistan gibt es keine freien Medien. Auch der Internet-Zugang ist eingeschränkt.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.