Navigation

Preise für Öl und Industriemetalle wegen Hellas-Krise auf Talfahrt

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 17:02 publiziert
(Keystone-SDA)

Frankfurt - Die Sorge vor einer Ausweitung der Schuldenkrise Griechenlands hat die Talfahrt beim Ölpreis und den Industriemetallen beschleunigt. Händlern zufolge befürchteten Investoren, dass zunehmende Finanzprobleme die Erholung der Konjunktur bremsen.
In Folge könne die Nachfrage nach Rohstoffen deutlich zurückgehen. Ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um knapp vier Prozent auf 79,53 Dollar. Die Nordseesorte Brent wurde um 3,5 Prozent günstiger zu 82,71 Dollar gehandelt.
Die Energiepreise hätten sich in den vergangenen Tagen zwar wegen der Ölpest im Golf von Mexiko relativ gut gegen den allgemeinen Abwärtstrend behaupten können, sagte Analyst Edward Meir von MF Global. Die Katastrophe hatte Spekulationen auf steigende Ölpreise genährt.
Schon am Vortag war der Ölpreis so stark gefallen wie seit drei Monaten nicht mehr. Auf ihm lastete zudem, dass die US-Lagerbestände in der Vorwoche laut Branchenverband API gestiegen sind, was auf eine schwächere Nachfrage in den Vereinigten Staaten hindeutet.
Bei den Industriemetallen verbilligte sich Zink um fünf Prozent, Kupfer und Aluminium wurden um vier Prozent niedriger gehandelt. "Die Risikoaversion nimmt zu, und ich bin inzwischen überzeugt, dass wir hier eine echte Korrektur sehen, anders als die Gewinnmitnahmen im Februar", sagte Deutsche-Bank-Analyst Dan Brebner.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?