Navigation

Preisregen für Schweizer Filme an europäischen Festivals

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 15:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Mannheim - Schweizer Filmemacher haben am Wochenende in halb Europa Preise eingesammelt. Gleich drei Auszeichnungen gingen am Filmfestival Mannheim-Heidelberg an die Waadtländer Regisseurin Séverine Cornamusaz hat für ihrem Debutspielfilm "Coeur Animal".
Das Bauerndrama erhielt die "Lobende Erwähnung" der Jury, den Preis der Internationalen Filmkritik sowie den Preis der Ökumenischen Jury. "Coeur Animal" zeige dem Zuschauer "ein menschliches Porträt der Entwicklung des grobschlächtigen Bauers Paul: vom Instinkt zur Emotion, von primitiv zu zivilisiert", erklärten die Filmkritiker.
Am 6. Festival des Europäischen Films in Sevilla ging der Spezialpreis des Jurypräsidenten und Regisseurs Nicolas Roeg an die Videokünstlerin Pipilotti Rist für "Pepperminta", wie die Promotionsgesellschaft SWISS FILMS mitteilte.
Eric Bergkraut wurde im nordfranzösischen Compiège für den Dokumentarfilm "Letter to Anna" - eine Hommage an die vor drei Jahren ermordete russische Journalistin Anna Politkowskaja - mit dem Publikumspreis bedacht, Antonin Schopfer im britischen Leeds mit einer Special Mention für den Kurzfilm "Déjà".
Als grosser Gewinner des 19. Filmfestivals Cottbus in Ostdeutschland erwies sich die schweizerisch-französisch-serbische Koproduktion "Ordinary People" von Vladimir Perisic. Der Film erhielt nicht nur den mit 18'000 Euro (27'000 Franken) dotierten Hauptpreis sondern auch den Darstellerpreis für Relja Popovic.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?