Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die SVP Schweiz hat ihre Forderung nach griffigen Massnahmen gegen kriminelle Asylbewerber bekräftigt. Sie reagiert damit auf Schwierigkeiten in der Asylunterkunft Tschorren am Hasliberg.

Dort gab es Schlägereien unter Asylsuchenden aus verschiedenen Volksgruppen, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Dienstag mitgeteilt hatte. Die vier Urheber der Vorfälle wurden umplatziert und die Zahl der Asylsuchenden auf dem Tschorren vorübergehend von gut 100 auf 60 gesenkt.

Möglicherweise geht auch eine Serie von Einbruchdiebstählen in der Gemeinde Hasliberg auf das Konto von Asylbewerbern. Die Kantonspolizei Bern führt die Ermittlungen, hat bislang aber keine Erkenntnisse vorgelegt.

Die SVP Schweiz sieht eine Eskalation der Situation in Hasliberg und anderen Gemeinden, wie sie am Mittwoch mitteilte. Deshalb sei es von hoher Dringlichkeit, "verhaltensauffällige, renitente und delinquierende Asylanten in zentralen, vom Bund geführten Internierungslagern festzusetzen".

Ein entsprechender Antrag sei in die Revision des Asylgesetzes eingebracht worden, ruft die Partei in Erinnerung. Wer straffällig werde, sei zudem sofort vom Asylverfahren auszuschliessen und der Ausschaffung zuzuführen.

SDA-ATS