Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In China sind zwei prominente Menschenrechtsanwälte auf freien Fuss gesetzt worden. Jiang Tianyong und Liu Xiaoyuan kehrten inzwischen zu ihren Familien nach Peking zurück.

Einer der beiden Anwälte, Liu, ist ein Freund des renommierten Künstlers Ai Weiwei, dessen überraschende Festnahme Anfang April international scharf verurteilt wurde.

Liu sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass seine Festnahme vergangenen Donnerstag mit seinen Kontakten zu Ai zu tun haben könnte. Der Anwalt hatte Ai professionelle Hilfe angeboten. Liu sagte, er sei immer noch bereit, Ai juristischen Beistand zu leisten.

Während zwei Monaten verschwunden

Jiang war nach Angaben seiner Ehefrau zwei Monate lang verschwunden. Er habe abgenommen, sei aber guter Dinge, sagte seine Frau Jin. Mehr wolle sie zu den Umständen der Inhaftierung nicht sagen. Es sei nicht üblich, darüber zu sprechen, sagte sie.

Sie äusserte sich auch nicht dazu, ob der Anwalt, der für heikle Menschenrechtsprozesse bekannt ist, unter Hausarrest steht oder sich noch vor Gericht verantworten muss.

Jiang war am 19. Februar in Polizeigewahrsam genommen worden. Er war gemeinsam mit zahlreichen weiteren Anwälten und Dissidenten festgesetzt worden, nachdem es im Internet anonyme Aufrufe an Aktivisten gab, nach dem Vorbild der Massendemonstrationen in arabischen Ländern auch in China zu protestieren.

Menschenrechtsaktivisten zufolge wurden rund 50 Dissidenten festgenommen, viele von ihnen sind demnach noch in Gewahrsam und müssen mit juristischen Konsequenzen rechnen.

Die chinesische Regierung geht seit Februar aus Angst vor einem Überschwappen der Volksaufstände in vielen arabischen Ländern hart gegen Dissidenten, Kritiker und Menschenrechtsanwälte vor. Im Zuge dessen wurden offenbar auch Liu und Jiang sowie Ai festgenommen.

Von Ai, der in Kürze ein Atelier in Berlin eröffnen wollte, fehlt seit seiner Festnahme auf dem Flughafen in Peking jede Spur. China wirft ihm vor, Wirtschaftsdelikte begangen zu haben. Viele westliche Länder gehen davon aus, dass China mit dem Vorgehen die Meinungsfreiheit unterdrücken will.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS