Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Solothurn - Ein 61-jähriger Schweizer hat am Dienstag in der Solothurner St. Ursenkathedrale vorsätzlich Feuer gelegt. Obwohl der Brand rasch gelöscht werden konnte, ist der Sachschaden gross. Die Polizei nahm den arbeitslosen Mann fest.
Gegen den offenbar psychisch gestörten Mann lief bereits 2009 eine Strafuntersuchung, wie der Solothurner Staatsanwalt Martin Schneider an einer Medienkonferenz sagte.
Damals ging es um Straftatbestände wie versuchte Störung des Eisenbahnverkehrs und schwere Körperverletzung. Der in Olten wohnhafte Mann hatte offenbar einen SBB-Regionalzug zum Entgleisen bringen wollen. Er sass insgesamt einen Monat in Untersuchungshaft.
Beim kantonalen Amt für soziale Sicherheit ist der Mann bereits früher gemeldet worden. Es gehe einen fürsorgerischen Freiheitsentzug, sagte Schneider. Ein psychiatrisches Gutachten sei in Arbeit.
Der vorläufig Festgenommene habe die Brandstiftung gestanden. Er werde derzeit einvernommen. Das Motiv der Brandstiftung sei noch unklar.
10 Liter Benzin ausgeleert
Der Mann hatte am Dienstag um 10 Uhr rund zehn Liter Benzin aus zwei Kanistern beim Altar der Kathedrale auf einen Teppich geleert und mit einer Kerze angezündet. Wie Urs Bartenschlager, Chef der Kriminalpolizei, weiter sagte, hatte der Sakristan die ausgeleerte Flüssigkeit bereits zuvor entdeckt und Alarm geschlagen.
Ein zufällig anwesender Feuerwehrmann konnte den Brand rasch löschen. Es habe sich trotzdem ein "grosses Feuer mit sehr starkem Rauch" entwickelt, hielt Bartenschlager fest.
Der Brandstifter lief nach seiner Tat nicht weg. Der Sakristan hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf.
Hoher Sachschaden
Der durch die Brandstiftung entstandene Sachschaden im Innern der St. Ursenkathedrale ist beträchtlich, wie eine Besichtigung zeigte. Der Altar und der darunter liegende Teppich sind stark beschädigt.
Die historische Kathedrale ist vor allem stark verrusst. Auch in den beiden Orgelpfeifen-Anlagen wurde viel Russ festgestellt. Wie lange die Reinigung dauern wird, ist offen. Die Kantonspolizei schätzt den entstandenen Sachschaden derzeit auf mehrere 100'000 Franken.
Während der Aufräumarbeiten bleibt die St. Ursenkathedrale bis auf weiteres geschlossen. Das frühklassizistische Gebäude aus dem Jahr 1773 liegt in der Altstadt und ist ein imposantes Kennzeichnen von Solothurn.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS