Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mädchen mit Mikrozephalie: Aus Puerto Rico wird erstmals ein Fall von Schädelfehlbildung in Zusammenhang mit dem Zika-Virus gemeldet. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA EFE/PERCIO CAMPOS

(sda-ats)

Das US-Aussengebiet Puerto Rico hat erstmals einen Mikrozephalie-Fall in Verbindung mit einer Zika-Infektion gemeldet. Die Schädelfehlbildung sei bei einem Fötus festgestellt worden, teilte Gesundheitsministerin Ana Ríus am Freitag in San Juan mit.

Beim Ungeborenen sei auch das Zika-Virus nachgewiesen worden. Das Baby wurde demnach nicht geboren - unklar war, ob es sich dabei um eine Fehlgeburt oder um eine Abtreibung handelte. Die Tests waren von der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta durchgeführt worden, hiess es.

Inzwischen gilt es als erwiesen, dass das Zika-Virus Schädelfehlbildungen bei Ungeborenen verursachen kann. Die Babys werden dabei mit einem zu kleinen Kopf geboren, dies führt oft zu geistiger Behinderung. Das Zika-Virus wird in erster Linie durch den Stich infizierter Mücken übertragen. Aktuell verbreitet ist das Virus vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS