Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Pulver, das der Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller am Mittwoch mit einem Couvert zugeschickt bekam, ist harmlos. Das hat eine Laborauswertung ergeben.

Die Polizei sei von der Fachstelle des Amtes für Verbraucherschutz des Kantons Aargau über die Laborauswertung kurz vor Mittag ins Bild gesetzt worden, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Vom Pulver gehe keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen aus. Um welche Substanz es sich handelt, steht noch nicht fest.

Noch am Anfang stehen die Ermittlungen der Polizei betreffend des Absenders. Die kriminaltechnische Abklärung sei am Anlaufen, sagte Roland Pfister von der Kantonspolizei auf Anfrage. Man werde den Brief nun öffnen und ihn auf Fingerabdrücke oder DNA-Spuren untersuchen.

Der Brief mit dem weissen Pulver lag am Mittwochmorgen in der Post des Stadthauses und war an Stadtammann Geri Müller adressiert. Als eine Angestellte den Brief in der Hand hielt, rieselte das Pulver heraus.

Sofort wurde ein grosses Sicherheitsdispositiv auf die Beine gestellt. Dazu wurden Polizei, Feuerwehr und Spezialisten aufgeboten. Das entsprechende Zimmer im Stadthaus wurde abgesperrt.

Geri Müller ist erst seit Anfang dieser Woche wieder richtig im Amt, nachdem ihn der Stadtrat Baden im Zuge der "Nackt-Selfie"-Affäre vorübergehend von den meisten Aufgaben entbunden hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS