Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Russlands Präsident Wladimir Putin will die Rückkehr von Kapital aus dem Ausland fördern. Eine 13-prozentige Steuer auf zurückgeholte Mittel soll abgeschafft werden. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA POOL/MAXIM SHIPENKOV / POOL

(sda-ats)

Russlands Präsident Wladimir Putin will die Rückkehr von Kapital aus dem Ausland fördern. Eine 13-prozentige Steuer auf zurückgeholte Mittel solle abgeschafft werden, sagte Putin am Montag vor Abgeordneten in Moskau.

Zudem solle es wieder eine Amnestie für russische Unternehmen geben, die ihr Kapital nach Hause brächten. Russland hatte eine solche Straffreiheit für frühere Steuer- und Devisenvergehen im Jahr 2014 eingeführt, als das Land mit massivem Kapitalabfluss, niedrigen Ölpreisen und Sanktionen des Westens im Streit über die Ukraine zu kämpfen hatte.

Die Amnestie war aber nur wenig genutzt worden und Mitte 2016 ausgelaufen. Derzeit erwägen die USA verschärfte Sanktionen gegen die Moskauer Regierung. Eine Entscheidung wird im Februar erwartet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS