Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Diese Bodenknaller, Leuchtfackeln und Armee-Gewehrpatronen stellte die St. Galler Kantonspolizei bei einer Hausdurchsuchung am 10. November in Kaltbrunn SG sicher.

Kantonspolizei St. Gallen

(sda-ats)

Die Polizei hat in der Wohnung eines 22-Jährigen in Kaltbrunn SG rund 150 verbotene Bodenknaller, einige Leuchtfackeln (Pyros) und Dutzende gestohlener Gewehrpatronen aus Armeebeständen sichergestellt. Der Mann wird angezeigt.

Die Hausdurchsuchung im Auftrag der Staatsanwaltschaft fand am 10. November statt, wie die St. Galler Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der 22-Jährige soll die in der Schweiz verbotenen pyrotechnischen Artikel bei einem Online-Shop gekauft haben. Er liess sie nach Deutschland liefern.

Von dort, so der Verdacht, schmuggelte er sie in die Schweiz. Die sichergestellten Gewehrpatronen hatte er gemäss eigenen Angaben im Militärdienst entwendet. Der 22-Jährige müsse sich vor der Staatsanwaltschaft und der Militärjustiz verantworten, schreibt die Polizei.

Geprüft wird auch ein Rayonverbot bei Sportveranstaltungen gegen den Mann. Er soll angegeben haben, er habe im Umfeld von Eishockeyspielen Pyros gezündet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS