Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Queen Elizabeth II. im Buckingham-Palast nach der Aufzeichnung ihrer Weihnachtsansprche.

Keystone/AP PA POOL/JOHN STILLWELL

(sda-ats)

Die britische Königin Elizabeth II. lobt in ihrer Weihnachtsansprache den starken Zusammenhalt der Menschen nach den Terroranschlägen in Manchester und London. Die Städte seien mit starkem Charakter dem Terrorismus begegnet.

Die Rede wurde vorab vom Fernsehsender Sky News im Londoner Buckingham-Palast aufgezeichnet und sollte am Montagnachmittag ausgestrahlt werden.

Grossbritannien war in diesem Jahr fünf Mal das Ziel von Terroranschlägen, davon vier Mal in der Hauptstadt. Dabei hatten die Täter insgesamt 36 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Ausserdem zollt die Queen in der Rede ihrem Mann Prinz Philip Respekt, der im vergangenen Sommer in Rente gegangenen ist. Sie sei dankbar für Philips "Unterstützung und einzigartigen Sinn für Humor". Nur noch in Ausnahmefällen begleitet der Herzog von Edinburgh - so sein offizieller Titel - Elizabeth zu offiziellen Terminen. Im November hatten die beiden ihren 70. Hochzeitstag begangen.

Auf dem Schreibtisch, an dem die Königin während der Aufzeichnung sass, standen neben Fotos des Paares auch Bilder von Urenkel Prinz George (4) und seiner zweijährigen Schwester Prinzessin Charlotte.

Die Queen und Prinz Philip verbringen die Weihnachtszeit traditionell auf ihrem Landsitz in Sandringham. Auch Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle wollten dort am Montag an einem Gottesdienst teilnehmen.

Bereits kurz vor Weihnachten war die US-Schauspielerin zu einem Verwandtschaftstreffen in den Buckingham-Palast eingeladen worden. Britische Medien bezeichneten dies als ungewöhnlich, da das Paar noch nicht verheiratet ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS