Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am zweiten Tag der Formel-1-Tests in Montmelo setzt Ferrari ein Ausrufezeichen. Kimi Räikkönen fährt die Bestzeit.

Nachdem Lewis Hamilton vom Weltmeisterteam Mercedes beim Auftakt am Montag die Bestzeit gefahren hatte, kam am Dienstag niemand an Räikkönen vorbei. Der Finne im Ferrari war um 0,02 Sekunden schneller als Hamilton und zeigte mit 108 absolvierten Runden zudem, dass der neue SF70H zu Beginn der Testtage auch technisch zuverlässig ist.

Mit über 1,2 Sekunden Rückstand die drittschnellste Zeit des Tages fuhr der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Die Rundenzeiten geben bei den Tests aber nur bedingt Auskunft über das tatsächliche Kräfteverhältnis, da alle zehn Teams verschiedene Programme fahren. Valtteri Bottas bestritt im Mercedes am Nachmittag sogar als erster Fahrer eine komplette Rennsimulation.

Für Sauber sass der Italiener Antonio Giovinazzi im Cockpit, der den nach einem Unfall noch nicht wieder fitten Pascal Wehrlein ersetzte. Weil der Hinwiler Rennstall am Vormittag Probleme mit dem Antriebsstrang verzeichnete und am C36 das komplette Ferrari-Vorjahrestriebwerk ausgetauscht werden musste, kam Giovinazzi praktisch nur nach der Mittagspause zum Fahren. Er drehte insgesamt 67 Runden und klassierte sich unter elf Fahrern mit 3,657 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Räikkönen als Neunter.

Am Mittwoch werden sich der Schwede Marcus Ericsson und Giovinazzi das Sauber-Cockpit bei den noch bis Donnerstag stattfindenden Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya teilen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS