Navigation

Rätoromanisches Radio und Fernsehen muss Gürtel enger schnallen

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 11:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Chur - Das rätoromanische Radio und Fernsehen in Chur muss den Gürtel nächstes Jahr enger schnallen. Der Verwaltungsrat beschloss Einsparungen von 740'000 Franken. Die kleinste SRG-Unternehmenseinheit erhält 2010 insgesamt 21 Mio. Franken.
Einen direkten Einfluss auf das Programm von Radio e Televisiun Rumantscha (RTR) hat die Einsparung nicht. Auch Personal muss nicht abgebaut werden, wie der Verwaltungsrat der SRG SSR idée suisse Svizra Rumantscha unter dem Präsidium des früheren FDP-Nationalrates Duri Bezzola mitteilte.
Um aber das aktuelle Programmangebot sicherzustellen, benötigt RTR mehr Geld für die Jahre 2011 bis 2015. Sollte eine Erhöhung ausbleiben, muss die kleinste SRG-Senderkette Abstriche beim Programm machen und bei den insgesamt 126 Stellen einen Abbau vornehmen, wie es weiter hiess.
RTR stehen nächstes Jahr 21 Mio. Fr. zur Verfügung. 23 Mio. Fr. jedoch kostet das Programmangebot von Radio und Fernsehen inklusive Online-Auftritt. Damit kein Defizit von zwei Millionen entsteht, wurden Finanzreserven aufgelöst.
Zudem erhält RTR einen Sonderbeitrag von der Generaldirektion der SRG SSR. Gespart werden muss bei der Organisation, Administration, Technik und den Spezialzuwendungen an das Personal. Im Programm entfällt die deutsche Untertitelung der Sendung "Cuntrasts".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?