Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rahul Gandhi (Mitte) mit Blumenstrauss - er führt künftig Indiens Kongresspartei an.

Keystone/AP/MANISH SWARUP

(sda-ats)

Die lange Zeit in Indien herrschende Kongresspartei hat Rahul Gandhi zu ihrem Chef erklärt. Bei der Wahl zur Nachfolge seiner Mutter Sonia Gandhi an der Spitze der heutigen Oppositionspartei war er der einzige Kandidat.

Dies teilte die Partei am Montag auf Twitter mit. Die Frist, eine Kandidatur zurückzuziehen, war kurz zuvor verstrichen. Wann genau Gandhi das Amt des Parteipräsidenten antritt, war zunächst unklar.

Der 47-jährige Rahul Gandhi wird der sechste Angehörige der Nehru-Gandhi-Familie an der Spitze der Kongresspartei. Diese hatte den ersten Premierminister des unabhängigen Indiens, Jawaharlal Nehru, gestellt und war in den 70 Jahren seither die meiste Zeit Regierungspartei.

Nehrus Tochter, Indira Gandhi, wurde die erste Frau an der Spitze der Regierung des Landes. Nach ihrer Ermordung übernahm ihr Sohn Rajiv, Rahul Gandhis Vater, als Regierungschef. Auch er wurde später ermordet.

Bei der bislang letzten Parlamentswahl im Jahr 2014, als Narendra Modi von der hindu-nationalistischen BJP Premierminister wurde, bekam die Kongresspartei allerdings nur 44 von 543 Sitzen - weniger als je zuvor.

Schon damals führte Rahul Gandhi den Wahlkampf der Partei als deren Thronfolger an. Die gebürtige Italienerin Sonia Gandhi, seit 19 Jahren Parteichefin, litt zuletzt an gesundheitlichen Problemen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS