Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Regionalpolizei in Brugg AG ist am Samstagabend ein Automobilist mit einer Geschwindigkeit von 116 Kilometern pro Stunde (km/h) erwischt worden. Erlaubt wären 50 km/h gewesen.

Das Radargerät hatte den Raser um 22.50 Uhr erfasst, wie die Aargauer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Der Lenker sei ermittelt und wenig später an seinem Wohnort in der Region angetroffen worden.

Gemäss der Polizei handelt es sich um einen 18-jährigen Mazedonier. Er sei der Kantonspolizei übergeben worden , die ihn an die Staatsanwaltshaft Brugg-Zurzach verzeigt habe. Diese eröffnete eine Strafuntersuchung. Die Polizei habe dem Junglenker den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes abgenommen.

Seinen Führerausweis ebenfalls abgeben musste in der Nacht auf Sonntag ein 22-jähriger Serbe aus dem Bezirk Baden, wie die Polizei weiter schreibt. Er sei um 01.30 Uhr in Baden mit 86 km/h gemessen worden. Auch dort betrug die erlaubte Höchstgeschwindigkeit 50 km/h.

SDA-ATS