Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf den deutschen Autobahnen in der Grenzregion zur Schweiz kommt es immer wieder zu illegalen Rennen. (Symbolbild)

Keystone/DPA dpa/A4647/_GREGOR FISCHER

(sda-ats)

Deutlich härtere Strafen sollen in Deutschland Raser künftig stärker von illegalen Autorennen und anderen lebensgefährlichen Tempofahrten abhalten. Der Bundesrat (Länderkammer) liess am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren.

Wer solche Rennen veranstaltet oder daran teilnimmt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden - und mit bis zu zehn Jahren, wenn jemand dabei schwer verletzt oder getötet wird. Dafür wird ein neuer Straftatbestand eingeführt.

Erfasst werden auch Fahrer, die unabhängig von illegalen Rennen "grob verkehrswidrig und rücksichtslos" rasen. Bisher wird die Teilnahme an illegalen Rennen mit 400 Euro Bussgeld und einem Monat Fahrverbot geahndet. Bestraft wird gemäss dem neuen Gesetz schon der Versuch, Rennen zu organisieren.

Künftig können auch Fahrzeuge wegen solcher Taten amtlich eingezogen werden. Den Anstoss für die Neuregelung hatte die Länderkammer selbst gegeben.

Bei Schweizer Lenkern beliebt

Immer wieder werden in Deutschland auch Schweizer Lenker bei Autorennen erwischt. Auf den deutschen Autobahnen in der Grenzregion zur Schweiz kommt es immer wieder zu illegalen Rennen.

Allein 2015 hatte die deutsche Polizei rund 40 Anzeigen wegen Beteiligung an solchen Aktionen erstattet. Die Dunkelziffer könnte aus Sicht der Beamten aber deutlich höher sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS