Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rauchschwaden infolge illegaler Brandrodung in Indonesien nebeln immer grössere Teile Südostasiens ein. Nach Singapur und Malaysia ist jetzt auch die thailändische Ferieninsel Phuket betroffen.

"Wir mussten Touristen in den vergangenen Tagen sagen, dass es nicht gesund ist, vor die Tür zu gehen oder dass sie draussen eine Gesichtsmaske tragen sollen", sagte Anoma Vongyai, Direktorin der dortigen Tourismusbehörde, am Freitag. Mehrere Flüge mussten wegen schlechter Sicht gestrichen oder umgeleitet werden.

Die Behörde schickte einen offenen Protestbrief an den indonesischen Präsidenten Joko Widodo und forderte ihn auf, mehr Mittel und mehr Personal zur Brandbekämpfung einzusetzen.

Phuket ist die grösste thailändische Insel und eine der wichtigsten Touristendestinationen. Sie hat im Jahr mehr als zwei Millionen Gäste. Phuket liegt mehr als 800 Kilometer nördlich der grössten Brandrodungsgebiete auf Sumatra.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS