Navigation

Rechtsruck in Ungarn - Opposition gewinnt Parlamentswahl

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2010 - 07:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Budapest - In Ungarn haben um 6 Uhr landesweite Parlamentswahlen begonnen. Rund acht Millionen Ungarn sind dazu aufgefordert, 386 Abgeordnete zu wählen.
Die Wahllokale schliessen um 19.00 Uhr. Mit ersten aussagekräftigen Ergebnissen wird in den Abendstunden gerechnet. Wahlforschern zufolge zeichnet sich ein klarer Sieg der oppositionellen Rechten und damit ein Regierungswechsel ab.
Der rechts-konservative Bund Junger Demokraten (FIDESZ) unter seinem Spitzenkandidaten Viktor Orban dürfte allein die absolute Mehrheit erringen. Orban war bereits von 1998 bis 2002 Ministerpräsident.
Die regierende Ungarische Sozialistische Partei (MSZP) wird nach acht Jahren an der Macht voraussichtlich in die Opposition müssen. Erstmals ins Parlament gelangen dürfte hingegen die rechtsextreme Partei Jobbik (Die Besseren).
In Ungarn werden sowohl Parteilisten als auch Einzelkandidaten gewählt. In jenen Einzelwahlkreisen, in denen kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen erringt, kommt es in zwei Wochen (25. April) zu einer Stichwahl. spell-error Ungaren spell-error Wahlforschern spell-error (FIDESZ) spell-error Orban spell-error (MSZP) spell-error Jobbik spell-error Einzelwahlkreisen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?