Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Red Bull stellt als erstes Topteam sein neues Auto für die kommende Formel-1-Saison vor. Auf den ersten Blick fallen neben einer speziellen Lackierung auch der wuchtige Cockpitschutz Halo auf.

Der österreichisch-englische Rennstall veröffentlichte am Montag Fotos von dem Auto auf seiner Website und in sozialen Netzwerken. Auffällig dabei ist neben einer speziellen Lackierung, die Details des Wagens schwer erkennen liess, der wuchtige Cockpitschutz Halo. "Es sieht hässlich aus", hatte Pilot Max Verstappen schon vor der Präsentation über die Bügelkonstruktion gesagt, die die Fahrer laut dem Automobil-Weltverband FIA in der kommenden Saison bei Unfällen vor herumfliegenden grösseren Teilen schützen soll.

Sein Teamkollege Daniel Ricciardo sollte den Wagen, genannt RB14, am Montag in Silverstone in der Nähe der Teamfabrik in Milton Keynes für Filmaufnahmen erstmals steuern. Die Lackierung, die der Wagen auch tatsächlich in der Saison tragen wird, soll erst kommende Woche bei den Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya in Montmelo bei Barcelona vorgestellt werden.

Ricciardo, Sieger in Aserbaidschan, und Verstappen, Gewinner in Malaysia und Mexiko, hatten im vergangenen Jahr die WM-Ränge 5 und 6 belegt. In der Konstrukteurswertung war Red Bull Dritter hinter Mercedes und Ferrari geworden. "Ich hoffe, dass wir einen guten Schritt nach vorn gemacht haben und von Beginn an ein gutes Auto haben", sagte Verstappen. Mercedes und auch Ferrari stellen ihre neuen Autos beide am Donnerstag vor.

Die neue Formel-1-Saison startet am 25. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne und endet am 25. November mit dem Grand Prix von Abu Dhabi.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS