Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - In der NHL kommt es in der Playoff-Achtelfinal-Serie zwischen Detroit und Anaheim zu einem entscheidenden siebten Spiel. Die Red Wings verhinderten mit einem 4:3-Heimerfolg nach Verlängerung das Out.
Detroit realisierte auch den dritten Sieg in diesem Duell mit Anaheim erst in der Overtime. Diesmal dauerte es in der Verlängerung 64 Sekunden bis zum "Sudden Death". Red-Wings-Captain Henrik Zetterberg, der während des Lockouts zu Beginn dieser Saison das Dress des EV Zug getragen hatte, bezwang Anaheims Goalie Jonas Hiller mit einem Slapshot. Der schwedische Stürmer war der Matchwinner der Gastgeber. Er hatte in der 47. Minute im Powerplay schon für das 2:1-Führungstor gesorgt. Zetterberg brachte es am Ende wie sein russischer Teamkollege Pawel Dazjuk auf drei Skorerpunkte.
Detroit hätte sich in der sechsten Partie die Verlängerung ersparen können, gaben doch die Red Wings in den letzten vier Minuten der regulären Spielzeit eine 3:1-Führung preis. Anaheim schaffte dank zwei Treffern innerhalb von 51 Sekunden den Ausgleich zum 3:3, der schliesslich nutzlos sein sollte.
Die Schweizer blieben ohne Tore oder Assists. Luca Sbisa und Damien Brunner verliessen das Eis jeweils mit einer ausgeglichenen Plus-Minus-Bilanz. Jonas Hiller gelangen 25 Paraden. Er verzeichnete die schwächeren Statistik-Werte als sein Gegenüber Jimmy Howard, der 34 Schüsse abwehren konnte.
Spiel 7, die sogenannte "Belle", findet in der Nacht auf Montag in Anaheim statt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS