Navigation

Regenschirme für die Menschenrechte im Zürcher Landesmuseum

Dieser Inhalt wurde am 07. Mai 2010 - 19:03 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Grosser Einsatz für die Menschenrechte: Über 3000 Primarschüler aus der ganzen Schweiz haben Artikel der UNO-Menschrechtskonvention auf Schirmen visualisiert. Diese werden nun im Zürcher Landesmuseum gezeigt. Die Ausstellung basiert auf dem nationalen Jugend-Wettbewerb "a piece for human rights".
Die Wechselausstellung "Ein Geschenk der Schweizer Jugend: 100 Schirme für die Menschenrechte" ist vom 8. Mai bis 6. Juni zu sehen, wie das Museum mitteilte.
Schulklassen der 4. bis 6. Primarschulstufe waren aufgefordert, drei Artikel aus den insgesamt 30 der UNO-Menschenrechtskonvention auszuwählen und auf einem Regenschirm bildlich darzustellen.
Die Schulklassen erhielten als Grundlage für ihre Arbeiten das ABC der Menschenrechte, einen Schirm sowie Textilfarben. Rund 3000 Schulkinder haben an dem Projekt teilgenommen. Entstanden ist ein Oeuvre von 100 bunten, aussagestarken Regenschirmen.
Anlässlich der Ausstellungsvernissage zeichnete die Schirmherrin des Projekts, Bundesrätin Micheline Calmy Rey, vier Klassen aus: 4. Primarschulklasse aus Arch/BE, 5. Primarschulklasse aus Gossau/SG, 6. Primarschulklasse aus Cossonay-Penthalaz/VD und die 5. Primarschulklasse aus Lugano, Molino Nuovo/TI.
Unterstützt wurde das Projekt "a piece for human rights" durch das EDA, das EJPD sowie durch die Stiftung Avina und die Stiftung Mercator Schweiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?